Martin Probst löst Bettina Illein ab (PNP v. 07.03.2017)

FDP Pocking/Bad Füssing wählt bei der Hauptversammlung eine neue Vorstandschaft

v.l. Heinz Münzberg, Claus Rothlehner, Birgit Danninger, Mario Ecker, Bettina Illein gratuliert Martin Probst (mitte), Heribert Eglseder, Gerhard Borchert, Anja Pimiskern, Manfred Kreisel und Josef Zormeier mit Flyer zum Kinderhaus St. Josef

v.l. Heinz Münzberg, Claus Rothlehner, Birgit Danninger, Mario Ecker, Bettina Illein gratuliert Martin Probst (mitte), Heribert Eglseder, Gerhard Borchert, Anja Pimiskern, Manfred Kreisel und Josef Zormeier mit Flyer zum Kinderhaus St. Josef

Pocking. Der FDP-Ortsverein Pocking/Bad Füssing hat turnusgemäß die Vorstandschaft neu gewählt. Die ordentliche Hauptversammlung fand im Pockinger Gasthaus Pram statt. Die bisherige Vorsitzende Bettina Illein hatte im Vorfeld bekannt gegeben, nicht mehr zu kandidieren. Als Grund gab sie an, dass sie sich mehr auf ihre Aufgaben als Vorsitzende des Kreisverbands FDP Passau-Land konzentrieren möchte. Zu ihrem Nachfolger wurde Martin Probst aus Ruhstorf bestimmt.

Neuer Vorsitzender freut sich auf die Aufgaben

In ihrem Rechenschaftsbericht ließ die scheidende Vorsitzende die vergangenen vier Jahre Revue passieren. Ein Höhepunkt sei das Weinfest mit dem damals frisch gewählten Oberbürgermeister der Stadt Landshut, Alexander Putz, dem mit seiner Wahl eine kleine Sensation gelungen sei, als Schirmherren gewesen. „Ist Gesundheit wirtschaftlich machbar“, fragte die FDP bei ihrer Veranstaltung, an der der Vorsitzende der FDP Bayern, Albert Duin, der Generalsekretär Daniel Föst und der Vorsitzende der Johannesbad Unternehmens Gruppe, Dr. Johannes Zwick, teilgenommen hatten. Der Hypo-Alpe Adria/LB Bayern-Skandal sei mit den Mitgliedern des bayerischen und österreichischen Untersuchungsausschusses Carsten Klein und Dr. Rainer Hable sowie Thomas Jäger vom Bund der Steuerzahler prominent besetzt gewesen und auf hohem Niveau diskutiert worden. Besonders habe sie auch der Besuch des Herausgebers und Geschäftsführers der Wochenblatt Verlagsgruppe, Herbert Zelzer, zum spannenden Thema „Politik und Medien, eine verhängnisvolle Affäre?“ gefreut.

Als Wahlleiter für die Vorstandschaftswahl fungierte Claus Rothlehner, Bezirksschatzmeister der FDP Niederbayern und Vorsitzender der FDP Rottal-Inn. Dabei wurde Martin Probst aus Ruhstorf nach einer Vorstellungsrede zum neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretender Vorsitzender wurde Heinz Münzberg, ebenfalls aus Ruhstorf. Als Schriftführerin bereits erprobt und bestens bewährt hatte sich Birgit Danninger aus Pocking – sie wurde erneut gewählt. Zu Beisitzern gewählt wurden Mario Ecker (Bad Füssing), Josef Zormeier (FDP Stadtrat in Pocking) und Heribert Eglseder (Rotthalmünster). Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Martin Probst freute sich über das ihm entgegengebrachte Vertrauen und versicherte, sich hochmotiviert der neuen Herausforderung zu stellen. Seine ersten Ziele seien dabei die Werte der Freien Demokraten bekannter zu machen, neue Mitglieder für den Ortsverband zu gewinnen und die örtlichen Belange der Bürger aufzugreifen sowie zu versuchen , diese bei den zuständigen Behörden und Gremien einzubringen und umzusetzen.

Die scheidende Vorsitzende Bettina Illein freute sich, den Verband nach vier schönen, ereignisreichen Jahren mit zahllosen Veranstaltungen und Aktionen in so gute, motivierte Hände übergeben zu können.

„Zormeier kocht auf“ am 9. Juli

Stadtrat Josef Zormeier gab erste Informationen zu der mittlerweile traditionell jährlichen Veranstaltung „Zormeier kocht auf“ bekannt. Dieses Mal kochen er und das Kochteam der FDP Pocking/Bad Füssing am Sonntag, 9. Juli, im Gasthaus Pram, Pocking für das Kinderhaus St. Josef auf. Nachdem die Umbauarbeiten abgeschlossen sind, benötige das Kinderhaus in der Berger Str. 13 in Pocking Spenden, um alle Bedürfnisse der Kinder abdecken zu können. Zormeier bat die Anwesenden, den Kochtermin vorzumerken und weiterzusagen, um sich dann am 9. Juli kostenlos mit verschiedenen Pasta-Gerichten und Salat verwöhnen zu lassen. Und wie bei all den anderen Spendenaktionen könne, wenn es geschmeckt habe, freiwillig für den Kindergarten St. Josef gespendet werden. − red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *