„Jede bayerische Region bräuchte einen Masterplan“ – PNP vom 09.02.2017

Thomas Sattelberger, Top-Manager bei verschiedenen DAX-Unternehmen, referierte über das Thema „Innovationsallianz für die Region“

p1000231

Bad Füssing. Auf Einladung von Bettina Illein, der FDP-Kreisverbandsvorsitzenden Passau-Land, referierte Thomas Sattelberger, Top-Manager bei verschiedenen DAX-Unternehmen, engagierter Quereinsteiger in die deutsche Politik und FDP-Bundestagskandidat 2017, in der „Hecke“ in Bad Füssing zum Thema „Innovationsallianz für die Region“.

Die Veranstaltung fand großen Anklang bei interessierten Bürgern und der lokalen Politprominenz. Nach einer sehr gut recherchierten Analyse der Region mit Schwerpunkten Technologie von morgen und dazu notwendigen Bildungsangeboten wurden in der nachfolgenden Diskussion auch kritische Anmerkungen zu aktuellen und künftigen möglichen Problemen für das Passauer Land, unter anderem auch am Beispiel Siemens in Ruhstorf besprochen, wobei Sattelberger mit fundiertem Fachwissen beeindruckte. Besonders die Themen negative demographische Entwicklung und infrastrukturelle Probleme bei der Breitbandabdeckung wie auch Transportprobleme auf Grund eines zum Teil immer noch nicht dem bundesweiten Stand entsprechenden Straßennetzes sowie die wichtige Rolle des Handwerks wurden lebhaft diskutiert. Auch die Gefahr der Abwanderung von Arbeitsplätzen in benachbarte Regionen in Tschechien wurde thematisiert. Das Fazit von Sattelberger lautete: „Demographische Struktur, Wanderungsbewegungen, Qualifikationsstruktur der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, Zukunftsfähigkeit der vorhandenen Wirtschaftsstruktur und natürlich Gründungsintensität und (hoch-)schulische Bildungsqualität sind Schlüsselindikatoren für wirtschafts- und bildungspolitisches Handeln. Jede bayerische Region bräuchte einen Masterplan. Leider haben ihn zu wenige.“ Gute und wichtige Denkanstöße aus der Sicht eines erfahrenen Topmanagers mit internationaler Vernetzung im Abgleich mit regionalen Chancen und Risiken werden sicher auch in den kommenden Monaten für Gesprächsstoff sorgen, darin waren sich die Teilnehmer einig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *